Olivenöl erhitzen? Alisseos natives bio Olivenöl aus Griechenland.

Und wenn ja, wie heiß darf es denn nun werden?

Egal was die Verpackung auch verspricht: Wenn es aus der Pfanne qualmt, so ist das NIE ein gutes Zeichen! Das Erhitzen von Speisefetten sollte bewusst und vorsichtig gehandhabt werden.

Im Gegensatz zur weitverbreiteten Meinung verträgt – ein gutes!! – Olivenöl hohe Temperaturen deutlich besser als andere Öle; es ist reich an einfach ungesättigten Fettsäuren; diese bleiben beim Erhitzen länger stabil als mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Auch seine natürlichen Antioxidantien machen es deutlich hitzebeständiger!
Am wenigsten zum Anbraten geeignet sind Pflanzenfette mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie beispielsweise Maiskeimöl, Sonnenblumenöl, Distelöl, etc. . In diesen setzen sich durch Hitze schnell gesundheitsschädliche Substanzen frei.

Natives Olivenöl jedoch ist bis mindesten 190°C hitzestabil; selbst das Frittieren mit ihm ist deutlich gesünder als mit anderen Fetten!
Sie können also Olivenöl außer zu Salaten auch sehr gut zum schonenden Anbraten von Gemüse, Fisch oder Fleisch verwenden! Ohne Reue;-)!

Tipp 1: Es reicht übrigens beim Frittieren absolut aus, das Fett auf lediglich 160°C zu erhitzen! Lebensmittel frittieren nicht schneller und besser durch höhere Temperaturen, denn auf ihrer Oberfläche gibt´s grundsätzlich nur Temperaturen um 100°C.

Tipp 2: Falls scharfes Anbraten unumgänglich ist, nehmen Sie doch einfach eine gusseiserne Pfanne, schließen Sie die Poren des Fleisches völlig fettfrei   und geben dann erst das Olivenöl hinzu, wenn Sie die Hitze herunterfahren! Das schmeckt viel besser – und ist viel gesünder!

 

Erhitzen von Speiseölen in Zahlen

Zusätzliche Informationen